100 Jahre und kein bisschen leise… Drucken E-Mail

„In Afritz drin´ herrscht froher Sinn…“ ganz nach dem Motto des Vereines startet der MGV Afritz am See mit den Feierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubiläum. Ein besonderes – ein einmaliges – Ereignis, wie Obmann Ingolf Kaiser in seiner Begrüßung ausführt, hat damit seinen ersten großen Höhepunkt erreicht. Und einige ganz besondere Momente erwarteten die Zuhörer an diesem Abend.

Vor einem vollen Haus darf der MGV Afritz am See unter der Leitung von Johannes Jonach in seinem Chorkonzert zum Jubiläumsjahr seine ganze Vielfalt mit Stolz und mit viel Freude präsentieren. So geht es im ersten Block um die Heimat und die Jagd. Danach wird es ein wenig stiller mit „Locus iste“, „Maria pomagaj“ und „Nun ist der laute Tag verhallt“. Und immer wieder wird die Abwechslung spürbar, die der Chor zu bieten hat, mit seiner Kleingruppe – dem Sextett – seinen Solisten und auch der Afritzer Sängermusi, die dem Abend einen besonderen Charme verleiht.

Im neuen Glanz präsentieren sich auch die Sänger in ihren neuen Trachten, die vom Modehaus Rettl gefertigt wurden. Ganz nach dem Wunsch der Chormitglieder – zurück zu den Wurzeln – zurück zum Kärntner Anzug. Obmann Ingolf Kaiser bedankt sich ganz besonders für die finanzielle Unterstützung der Gemeinde Afritz am See, bei Familie Linder und bei allen unterstützenden Mitgliedern, die so diesen neuen Anblick der Afritzer Sänger ermöglichten.

Gemeinsam feiert sich noch schöner

Ein ganz besonderes Erlebnis an diesem Abend ist aber auch ein Gast, der mit dem Chor gemeinsam seinen 100. Geburtstag feiert. Franz Themessl wurde heuer 100-Jahre alt und spielt immer noch auf seiner Zither. Seit nunmehr 94 Jahren ist das Instrument nicht mehr für ihn wegzudenken und das ist auch sein Geheimnis für das hohe Alter: Fleißig Zither spielen, keinen Alkohol, nicht rauchen, wenig Fleisch essen und auch mit den Frauen sparsam umgehen. Für einen besonderen Moment sorgt das von Franz Themessl angespielte Lied „Ja wann wir Karntna Buam allweil beinanda sein“, bei welchem der MGV Afritz am See spontan mit einstimmt und so zwei Jubilare gemeinsam musizieren.

Rückblick auf 100 Jahre Chorgeschichte

Im zweiten Teil des Konzertes entführt der Chor die Zuhörer mit seinem einzigartigen und unverkennbaren Sprecher und Ehrenchorleiter Marbod Natmessnig in die 100jährige Geschichte des Vereins. Die lustigen Episoden aus der Chronik werden mit Liedbeiträgen, welche bezeichnend für die jeweilige Chorleiter-Ära sind, umrahmt. Von „Hamatle Landle klans“ von Fritz Strobl, über das „Credo aus der Neuberger Jagdmesse“, über die „Seeschnasn“ bis hin zu den „Wolgaräubern“ und einem sehr schönen Sololied von Joseph Unterlerchner „Schau I vom Berglan“.

Wie aus der Chorgeschichte hervorgeht, haben sich beim MGV Afritz am See immer wieder die Chorleiter in den eigenen Reihen gefunden. Und mit Johannes Jonach als Chorleiter und Joseph Unterlerchner, seinem Stellvertreter, der auch bei zwei Liedern dirigierte, finden sich zwei motivierte und sehr engagierte Burschen, die diese Tradition erfolgreich fortsetzen.

Abschließend nahm der Chor gemäß dem Text vom Fliegermarsch „Kerzengrad flieg ich zum Himmel…“ das Publikum endgültig mit auf seine Reise zum nächsten Highlight, dem Sängerfest am 29. Juni 2019.

 

Noch ein paar Bilder vom Abend...

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg